Haus Samson

Ein Gebäude mit wechselvoller Geschichte

Das Haus Samson - Aussenansicht




















Das denkmalgeschützte Haus Samson am Klostergelände in Clarholz
hat eine wechselvolle Geschichte:

Im Jahr 1808 erwarb Kaufmann Georg Gildemeister das Fachwerkhaus. Er vertrieb dort Kolonialwaren und Textilien.
Am 2. April 1842 brennt das Haus bis auf den Gewölbekeller ab. Der Überlieferung nach setzte es ein Zwölfjähriger in Brand, der sich die Belohnung für das schnelle Läuten der Feuerglocke verdienen wollte.
Im folgenden Jahr entstand nach dem Entwurf des gebürtigen Clarholzers Conrad Niermann ein stattlich-repräsentativer Neubau in Massivbauweise.

1855 heiratete Gerhard Samson aus Beckum Anna Gildemeister.
1869 kam die Erlaubnis zum Betrieb einer Schankwirtschaft hinzu.
1985 ging das Haus in den Besitz der Familie Bakenfelder.
1989 übernahm es die Familie Kuhn.

Seit 1997 betreibt der Kunstverein "Gruppe 13" e.V. in den vorderen Räumen eine Gallerie.
Das Haus Samson steht unter Denkmalschutz.









Galerie im Haus Samson

An der Dicken Linde 3
33442 Herzebrock-Clarholz

Öffnungszeiten:
Mittwoch, Samstag, Sonntag
jeweils 15 - 18 Uhr

 

info[at]kunstverein-gruppe13.de

 

Das Haus Samson gehört
zum historischen Ortskern
nahe der Kirche in Clarholz.
Es liegt direkt an der Bahnstrecke, die parallel
zur B64 verläuft.

Parkplätze befinden sich vor dem Haus.